viele Menschen sind begeistert von Aquabella, was hier zitiert sei:

aktuelle Presse zum neuen Programm AYADOOEH! Hits der Weltmusik
..."SOEST - ostfinnisch sprach natürlich niemand am Freitagabend in der Thomäkirche, auch bulgarische und neuseeländische Dialekte nicht. Aber die musikalischen Geschichten aus der ganzen Welt, die das Quartett Aquabella beim aktuellen A-cappella-Festival erzählte, die verstand jeder.
Mit vokaler Perfektion, stimmiger Choreografie und charmantem Witz führten die vier Frauen ihre begeisterten Zuhörer musikalisch rund um den Globus.
... Ayadooeh! - das klingt vielleicht wie der Regenruf polynesischer Ureinwohner, ist in Wirklichkeit aber ein Kunstwort... (und) brachte ein Repertoire in 18 Sprachen, darunter manche bekannte Melodie in ungewöhnlichem vierstimmigen Arrangement.
Zum Beispiel das Stück mit dem Aquabella, wie immer fantasievoll gewandet, die Bühne betraten: "Pata Pata", das Lied, das die Afrikanerin Miriam Makeba weltberühmt gemacht hatte, war das Aufbruchssignal zu der musikalischen Weltreise an dem Abend....
Vom ersten Ton an zog die außergewöhnliche Bühnenpräsenz der vier Sängerinnen die Zuhörer in den Bann. Das Phänomen kennen die Soester schon von Aquabella. Aber es schien, als habe sich ihre Ausstrahlung und Faszination gesteigert, als sei ihr Gesang noch intensiver geworden.."..bs
29.04.2013

"NORDLICHTER - Klang gewordene Sagen" 2012

"Aquabella in Wilhelmshaven - Eröffnung des 15. A-cappella-Festivals"

.... das Quartett, dessen Gesang gerne mit dem Perlen und sanften Wogen von Wasser verglichen wird, zeigt sich von einer neuen Seite: rau ist er, der Gesang, die Stimmen bestechend natürlich und zugleich hochkarätig wie kostbare, aber noch ungeschliffene Diamanten. Die Entführung der Besucher ist gelungen, dem Zauber der Sagenwelt, der sich im Altarraum ausbreitet, kann sich kein anwesendes menschliches Ohr mehr entziehen....
und dann lichtet sich die anarchistische Wildnis der Wesen. Wie ein heller Streifen Tageslicht wirkt der bekannte ukrainische Choral "Schedrik" und erzeugt Gänsehaut bei der Erkenntnis, dass der mehrstimmig schallende große Chorgesang allein vier virtuosen Kehlen entstammt. Bei Hurdaskellir wird es wieder laut und raubeinig, denn der Türenknaller unter den Brüdern lässt die Winde toben, bevor das norwegische "Kling no klokka" einem Engelschor gleich durch die Reihen schwebt, ein wenig an Enya erinnert und die einzelnen Stimmen sanft und fast greifbar in ihrer Unmittelbarkeit präsentiert. Überhaupt ist der Ausdruck der vielschichtigen Charaktere höchst beeindruckend, ebenso wie die perfekte Harmonie und hohe Sangeskultur des Quartetts, das selbst in der Darstellung einer ungeglätteten, schroffen Atmosphäre mit einer souveränen Perfektion brilliert.
...der begeisterte Schlussapplaus fordert reichlich Zugaben....

Desiree Warntjen
Jewersches Wochenblatt 09.01.2012

"Aquabella begeisterten und beeindruckten..."

...die vier Sängerinnen bewiesen nicht nur gesangliche Qualitäten auf hohem Niveau, sie zeigten auch sprachlich eine ungeahnte Vielfalt....dabei stellten die 4 Sängerinnen und Geschichtenerzählerinnen die Frage, ob die Trolle von den Menschen erfunden wurden, um von den eigenen schlechten Eigenschaften abzulenken oder ob es die Trolle wirklich gibt. "wer weiß das schon?!"bleibt die geheimnisvolle Frage im Raum.... In den Gesängen wird gezischelt und getuschelt, das unruhige Blöken von Schafen und Meckern von Ziegen ist hörbar, wenn sich der Türenknaller nähert, der vor allem in stürmischen Nächten Mensch und Tier ängstigt. Aquabella begeisterte mit ihren wunderschönen Stimmen, mit tänzerischen Bewegungen und augenzwinkernden Geschichten. Auch ihre Perkussioneinlage auf hölzernen Kochlöffeln, mit der beispielsweise das Lied vom Gammelhai endete, wurde mit Beifallsrufen belohnt.
"Ich freue mich, dass es noch Besonderheiten gibt, die ich enbtdecken kann, und diese gehört dazu" lobt ein Musiker... die Sängerinnen wurden nach vielen Zugaben von einem begeisterten und beeindruckten Publikum entlassen..."
Weserkurier 10.01.2012

"isländische Sagen lebendig vertont"
...kalt und dunkel ist es zu dieser Zeit im winterlichen Island. Strahlend und voller Lebensfreude präsentioerten sich dagegen die vier Sängerinnen von Aquabella mit ihrem neuen Programm "Nordlichter"... dazu platzte die Noltesche Mühle in Süsdtedt... aus allen Nähten....Besucher von nah und fern waren gekommen.. Humor kam nicht zu kurz.. die Sängerinnen verwandelten sich selbst mit wiöld zerzausten Frisuren und Kochlöäffeln als Ohren in Weihnachtstrolle, die in den Nächten vor heiligabend in die KHäuser kommen, die Vorräte verprassen und wieder verschwinden. Dabei sang das Quartett niocht nur hervorragend, sondern zwitscherte, wisperte, zischelte und tuschelte - und machte so allerhand Nachtgeräusche.... die ausgebildeten Sängerinnen überzeugten erneut durch ihre facettenreichen Klänge. Ihre exakte Choreografier, ihre harmonierenden Stimmen, die ausdrucksvoll vorgetragenen Stücke, die Stimmungen erzeugten... all das verband sich zu einem harmonischen Bild von Island, wie es indfer Welt der Sagen und Märchen weiterlebt. Das in der CD enthaltene Büchlein schmücken diverse Aquarelle der ehemaligen Mitsängerin Maria Thomaschke.... Aquabella begeistern in der Scheune"

10.01.2012 Kreiszeitung Süstedt gru

"Konzert der Extraklasse"
... das außergewöhnliche Ensemble vereint all seine kulturellen Hintergründe in der Sprache der Musik und kreiert ihre eigene Vision von Klang und Schönheit.... die Gruppe ist mehrfach preisgekrönt, zuletzt mit Silber beim vocal maraton in Croatien... das neue Programm und die damit erschienene CD haben es erneut in sich... eben ein Konzert der Extraklasse...

Sonho Meu

Zum Lesen des Pressespiegels "Sonho meu" klicken Sie bitte:

2009, „Zart wie der Gesang von Nachtigallen“...

2008, „Aquabella sorgte in Rotenburg für tosenden Applaus...

2007, „Einfach traumhaft. (…)